Home · Sitemap · Impressum


Akkreditiert nach
DIN EN ISO/IEC 17 025
DIN EN ISO 15 189
 
Deutsche Akkreditierungsstelle D-ML-17120-01-00 D-PL-17120-01
 
FDA-Registrierung
3002965587
 
Letzte Aktualisierung:
04.04.2012

HIT II

Heparin Induzierte Thrombopenie

Material

Serum, da es sich um den Nachweis von Antikörpern handelt ⇒ kein Citrat oder EDTA-Blut

klinische Angaben

Die Diagnose einer HIT Typ II basiert sowohl auf Labordiagnostik als auch auf klinischen Daten (u.a. Verlauf der Thrombozytenzahl, HIT-Score s.u.).

⇒   

Wurde vorher nie unfraktioniertes Heparin verabreicht, ist es sehr unwahrscheinlich, dass es bei Gabe von LMWH zu einem HIT kommt.

⇒   

Bei einem Score <4 ist das Vorliegen einer HIT Typ II sehr unwahrscheinlich, eine Labordiagnostik sollte dann nur bei dringendem klinischen Verdacht erfolgen (Greinacher 2005)

Das aktuelle Anforderungsformular für HIT-Diagnostik benötigt Angaben zu folgendem  Score

Der HIT-Verdacht basiert auf folgenden Kriterien

Wahrscheinlichkeitskriterien

2

1

0

Thrombozytopenie

niedrigster Wert ≥ 20/nl und > 50% Abfall

niedrigster Wert10-19/nl oder 30 - 50% Abfall

niedrigster Wert < 10/nl oder < 30% Abfall

Tag des Auftretens des Thrombozyten-Abfalls

Tag 5 - 10 oder Tag ≤ 1 bei früherer Heparin-therapie (innerhalb der letzten 30 Tage)

Tag > 10 oder unbekannt oder Tag ≤ 1 bei früherer Heparintherapie (innerhalb der letzten 30 - 90 Tage)

Tag <4 (keine frühere Heparintherapie)

Thrombosen oder andere Komplikationen

gesicherte neue Thrombose, Hautnekrosen, anaphylaktische Reaktion

Fortschreitende oder rezidivierende Thrombose, Verdacht auf Thrombose, nicht-nekrotisierende Hautläsionen

keine Komplikationen

Andere Gründe für Thrombozytenabfall

keine

denkbar

definitiv

Wahrscheinlichkeits-Score

Bei einem Score <4 ist das Vorliegen einer HIT Typ II sehr unwahrscheinlich, eine Labordiagnostik sollte dann nur bei dringendem klinischen Verdacht erfolgen.

Eine automatische Berechnung des 4T-Scores ist in unserer Rechenformelsammlung möglich

Literatur

Greinacher A et al Replacement of unfractionated heparin by low-molecular-weight heparin for postorthopedic surgery antithrombotic prophylaxis lowers the overall risk of symptomatic thrombosis because of a lower frequency of heparin-induced thrombocytopenia 2005 Blood 106 2921-22
Lo G K,  Warkentin T E, Greinacher A  et al Evaluation of pretest clinical score (4 T’s) for the diagnosis of heparin-induced thrombocytopenia in two clinical settings J Thromb Haemost 2006; 4: 759–65

 

 

 

 Seite drucken
HIT II
Literatur