Home · Sitemap · Impressum


Akkreditiert nach
DIN EN ISO/IEC 17 025
DIN EN ISO 15 189
 
Deutsche Akkreditierungsstelle D-ML-17120-01-00 D-PL-17120-01
 
FDA-Registrierung
3002965587
 
Letzte Aktualisierung:
16.01.2013

Grundlagen der zellulären Immunologie

Die zelluläre Immunologie befasst sich mit den Zellen des Immunsystems und den von ihnen ausgehenden Reaktionen. Für ein intaktes Immunsystem ist eine Vielzahl von Faktoren nötig, die im Zusammenspiel die Abwehr gegenüber Krankheitserregern gewährleisten. Versagt einer dieser Faktoren, ist das ganze Immunsystem bedroht. Eine sorgfältige Anamnese erlaubt bereits wichtige Aussagen über einen möglichen Immundefekt. Bei konkreter Verdachtsdiagnose wird ein differenziertes Vorgehen empfohlen. Generell gilt bei primären Immundefekten, dass schwere bakterielle Infektionen meist auf Defekte im Immunglobulinbereich sowie den Granulozytenfunktionen beruhen, während schwere virale Infektionen sowie Pilzinfektionen oft durch zelluläre Immundefekte verursacht werden. Als Basisdiagnostik bei Verdacht auf einen Immundefekt sollte ein großes Blutbild sowie die Immunglobuline G, A und M und die IgG-Subklassen untersucht werden. Die Untersuchung auf Impfantikörper, z.B. gegen Diphterie oder Tetanus, liefert Aussagen darüber, ob das Immunsystem in der Lage ist, eine Immunität gegen diese Erreger aufzubauen. Je nach den Untersuchungsergebnissen können sich weitere Tests anschließen, die die Bereiche der zellulären Immunität sowie des Komplementsystems betreffen. Die Lymphozytendifferenzierung bestimmt die Verteilung sowie den Aktivierungszustand der einzelnen Lymphozytensubpopulationen. Bei rezidivierenden bakteriellen Infektionen sollte eine Granulozytenfunktionsdefekt ausgeschlossen werden.

Neben der Untersuchung von Immundefekten befasst sich die zelluläre Immunologie mit dem Nachweis der T-Zell-vermittelten zellulären Immunität. Dies erfolgt in unserem Labor mit der ELISPOT-Methode. Nach Antigenstimulation der isolierten Lymphozyten in vitro werden die Interferon-gamma sezernierenden Zellen mit dem ELISPOT sichtbar gemacht und quantifiziert. Der ELISPOT ist außerordentlich sensitiv und spezifisch und gilt als Standardmethode für die Bestimmung der spezifischen zellulären Immunität. Dieser Test kommt hauptsächlich in der Tuberkulosediagnositk zum Einsatz (T-SPOT.TB). Für Einsatz der Elispot-Methode bei weiteren Erregern (z.B. VZV, CMV, Mumps) bitten wir um vorherige Rücksprache.

Da alle Befunde individuell interpretiert werden, bitten wir darum, immer Verdachtsdiagnose, klinische Symptomatik, Erkrankungsbeginn und Therapie bei der Anforderung mit anzugeben.

 

 

 Seite drucken