Home · Sitemap · Impressum


Akkreditiert nach
DIN EN ISO/IEC 17 025
DIN EN ISO 15 189
 
Deutsche Akkreditierungsstelle D-ML-17120-01-00 D-PL-17120-01
 
FDA-Registrierung
3002965587
 
Letzte Aktualisierung:
06.03.2017

Aktivität der Enteritiserreger

Norovirus vereinzelt nachweisbar




Fig. 1 Erregernachweis in Stuhlproben, Labor Enders 2010-2017.
Prozentanteil der positiven Nachweise für Noro- (PCR), Rota- und Adenovirus (ELISA) bezogen auf die Anzahl jeweils pro Monat durchgeführten Untersuchungen.

Saisonale Verteilung der wichtigsten Enteritiserreger

Eine akute Enteritis kann durch eine Vielzahl verschiedener Viren (Noro-, Rota- und Adenovirus) oder Bakterien (Campylobacter, Salmonellen, Shigellen, EPEC, EHEC, Yersinien und Clostridium difficile) ausgelöst werden.  Norovirusinfektionen sind die häufigste Ursache für Durchfallerkrankungen und Erbrechen in Spätherbst und Winter. Rotavirusinfektionen treten hingegen vorrangig im Frühjahr auf. In den Sommermonaten und im Frühherbst werden wiederum vor allem bakterielle Erreger (Campylobacter und Salmonellen) nachgewiesen. Adenoviren und Clostridium difficile weisen keine ausgeprägte Saisonalität auf.    

Neben der saisonalen Charakteristik findet sich bei vielen Enteritiserregern auch eine Altersabhängigkeit. Für die Abklärung einer Gastroenteritis bei Kinder unter 7 Jahren ist neben einer Untersuchung auf Rota- und Noroviren, sowie auf Bakterien (einschließlich EPEC/EHEC) auch ein Test auf Adenoviren sinnvoll. Patienten ab 60 Jahren sollten vor allem auf Noro- und Rotaviren, bei Hospitalisation oder Z. n. Antibiotiatherapie zusätzlich auf C. difficile untersucht werden.

    Detaillierte Informationen zur Epidemiologie gastrointestinaler Infektionen in unserer Region wurden kürzlich veröffentlicht (Terletskaia-Ladwig E, Eggers M, Enders M, Regnath T. Epidemiologische Aspekte gastrointestinaler Infektionen. Dtsch Med Wochenschr. 2011;136(3):69-75).

Weitere Informationen zur Epidemiologie bakterieller Enteritiserreger

Im Beobachtungszeitraum (2003-2014) wurden am häufigsten Campylobacterarten und Salmonellen kultiviert. An dritter Stelle war C. difficile zu finden. Bakterien der Gattungen Yersinia und Shigella wurden lediglich jeweils aus 2% der Proben angezüchtet. Enteropathogene Escherichia coli (EPEC) wurden in 6% und enterohämorrhagische E. coli (EHEC) in 1% aller Proben mit Nachweis von bakteriellen Enteritiserregern gefunden.




Fig 2. Prozentanteil der häufigsten bakteriellen Enteritiserreger an der Gesamtzahl der positiven Befunde (2003-2014).

Aktuelle Tendenzen der bakteriellen Gastroenteritiden

Der Anteil der Salmonellenanteil an der Gesamtzahl der positiven Kulturbefunde nimmt ab, während der Anteil der positiven Clostridien-difficile-Befunde zunimmt.




Fig 3. Prozentanteil der häufigsten bakteriellen Enteritiserreger an der Gesamtzahl der positiven Befunde jährlich.

Salmonellen



Fig 4. Salmonellennachweis in Stuhlproben, Labor Enders 2003-2014. Prozentanteil der positiven Nachweise bezogen auf die Anzahl jeweils pro Jahr durchgeführten Untersuchungen.


Campylobacter



Fig 5. Campylobacternachweis in Stuhlproben, Labor Enders 2005-2014 Prozentanteil der positiven Nachweise bezogen auf die Anzahl jeweils pro Jahr durchgeführten Untersuchungen.


Clostridium difficile



Fig 6. Clostridium difficile - Nachweise in Stuhlproben, Labor Enders 2003-2014. Prozentanteil der positiven Nachweise bezogen auf die Anzahl jeweils pro Jahr durchgeführten Untersuchungen.


 

 Seite drucken

Seiteninhalt

Aktivität der Enteritiserreger
Saisonale Verteilung der wichtigsten Enteritiserreger
Weitere Informationen zur Epidemiologie bakterieller Enteritiserreger
Aktuelle Tendenzen der bakteriellen Gastroenteritiden
Salmonellen
Campylobacter
Clostridium difficile