Home · Sitemap · Impressum


Akkreditiert nach
DIN EN ISO/IEC 17 025
DIN EN ISO 15 189
 
Deutsche Akkreditierungsstelle D-ML-17120-01-00 D-PL-17120-01
 
FDA-Registrierung
3002965587
 
Letzte Aktualisierung:
23.06.2016

Diagnostik entzündlicher Darmerkrankungen aus dem Stuhl


Mit Calprotectin und Lactoferrin stehen zwei relativ spezifische Marker für die Diagnose und Verlaufskontrolle entzündlicher Darmerkrankungen zur Verfügung.

In einer Studie von Langhorst et al. [1] wiesen Calprotectin und Lactoferrin eine Sensitivität von 82% bzw. 87% für das Vorliegen einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung auf.

Die Bestimmung der beiden Proteine Lactoferrin und Calprotectin im Stuhl kann eine Coloskopie mit Inspektion des terminalen Ileums nicht ersetzen, ermöglicht aber mit relativ hoher Zuverlässigkeit die Abgrenzung einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung vom Reizdarmsyndrom als Ursache unspezifischer Beschwerden.

Auch für die Verlaufskontrolle einer entzündlichen Darmerkrankung unter Therapie sind die Marker gut geeignet [2].

Im Rahmen eines akuten Schubes einer Colitis ulcerosa oder M. Crohn übersteigen die Calprotectin- und Lactoferrin-Spiegel typischerweise das 10-30fache der oberen Norm (siehe auch unten stehende Grafik).

Probenmaterial



Medianwerte für Calprotectin, Lactoferrin und PMN-Elastase bei verschiedenen Erkrankungen nach (1)

Wir benötigen 1 Stuhlprobe à ca. 1 ml Stuhl.

Die Stabilität von Calprotectin und Lactoferrin im Stuhl ist relativ hoch, so dass ein Postversand möglich ist.

Spezielle Stuhl­röhrchen für den Probenversand können von unserem Labor bezogen werden.

 

Normbereiche und Laborkosten

ParameterNormwerteGOÄ 1,0 [€]
Calprotectin< 50 µg/g Stuhl     27,98
Lactoferrin< 7 µg/g Stuhl     27,98

Literatur:

[1]  Langhorst J et al., Am J Gastroenterol 2008;103:162-169

[2]  Xiang JY et al., World J Gastroenterol 2008;14:53-57

Für weitere Informationen zu den Tests können Sie uns gerne unter Tel. 0711/6357-210 kontaktieren.

 

 Seite drucken