Home · Sitemap · Impressum


Akkreditiert nach
DIN EN ISO/IEC 17 025
DIN EN ISO 15 189
 
Deutsche Akkreditierungsstelle D-ML-17120-01-00 D-PL-17120-01
 
FDA-Registrierung
3002965587
 
Letzte Aktualisierung:
04.04.2012


(c) Dr. med. F. Tewald


Erkrankungen, die durch Zecken übertragen werden können



Zeckenstich (Achselhöhle)
(c) Dr. med. F. Tewald

Zecken können die Borreliose übertragen, das ist allgemein bekannt. In Baden-Württemberg und Bayern wissen viele auch noch über die FSME (Frühsommermeningoencephalitis) Bescheid.

Zecken können jedoch eine Vielzahl von Infektionserregern enthalten und übertragen. Für Mitteleuropa ist die humanpathogene Bedeutung von Anaplasmen, Babesien, Rickettsien, Coxiella burnetii und Francisella tularensis bewiesen. 

Weitere Erreger werden in Zecken gefunden und humane Erkrankungen sind beschrieben, der Zusammenhang und die Bedeutung für Mitteleuropa ist jedoch noch unklar.  

Die absolute Mehrzahl der Infektionen werden durch den Stich einer Zecke der Gattung Ixodes verursacht. Es handelt es sich um Ixodes ricinus (Gemeiner Holzbock). Daneben sind jedoch noch Zecken der Gattung Dermacentor (Buntzecken) für die Übertragung von Erkrankungen verantwortlich. Zecken der Gattung Rhipicephalus können (z.B. durch Hunde) aus dem Mittelmeerraum eingeschleppt werden.  

Wichtige Erreger, für die im Labor Enders ein Nachweis existiert:

Erreger 
Erkrankung 
Verfügbare(r) Test(e) 
Borrelia burgdorferi 
Borreliose (Lyme disease) 
EIA, Blot (IgG, IgM),
inklusive Liquordiagnosik, PCR 
FSME-Virus 
Frühsommer-Meningoenzephalitis 
EIA (IgG, IgM),
inklusive Liquordiagnostik, PCR 
Anaplasma phagocytophilum 
Humane Anaplasmose (früher: humane granulozytäre Ehrlichiose, HGE) 
IFT (IgG, IgM) 
Babesia divergens 
Babesiose 
IFT (IgG), (ggf. Mikroskopie) 
Babesia microti 
Babesiose 
IFT (IgG), (ggf. Mikroskopie) 
Ehrlichia chaffeensis 
Humane monozytäre Ehrlichiose, HME 
IFT (IgG) 
Rickettsia spp.
R. conori
R. slovaca
R. helvetica 
Mittelmeerfleckfieber (R. conori);TIBOLA (Tickborne Lymphadenopathia; R. slovaca) 
IFT (IgG, IgM) 
Coxiella burnetii 
Q-Fieber  
EIA (Phase I IgG, IgA und Phase II IgG, IgM) 
Francisella tularensis 
Tularämie 
EIA (IgG, IgM) 
Bartonella spp.?
B. henselae?
weitere? 
Bartonellose,
Katzen-Kratz-Krankheit,
Bazilläre Angiomatose 
IFT (IgG, IgM),
PCR 

 

 

In Deutschland kommen alle diese Erreger in Zecken vor, wobei C. burnetii, R. slovaca und F. tularensis eher in Zecken der Gattung Dermacentor (D. marginatus, Schafzecke und D. reticulatus, Auwaldzecke) gefunden werden. Diese Buntzecken sind deutlich größer und werden nur selten am Menschen gefunden.
R. conori, der Erreger des Mittel­meerfleckfiebers, wird typischerweise durch die braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) übertragen. Sie kann mit dem Hund aus einem Mittelmeerurlaub mitgebracht werden.

 

Bei Fieber ein bis vier Wochen nach Zeckenstich mit einer Ixodes-Zecke sollten deshalb neben Borreliose und FSME auch eine Infektion mit Anaplasmen, Rickettsien und Babesien ausgeschlossen werden.

 

 



Dermacentor sp.
(c) Dr. med. F. Tewald

Verantwortlich für den Inhalt

Dr. med. Friedemann Tewald (0711-6357-119)

 

 Seite drucken

Weitere Themen zu Zecken und zeckenübertragenen Erkrankungen


Labordiagnostik der Borreliose
Methoden zum Erregernachweis und Serologie

FSME-Situation (Stand 2013)
In Deutschland und Baden-Württemberg

Untersuchung von Zecken auf Borrelien und andere Erreger
Zeckenuntersuchung zum Nachweis von Borrelien und FSME-Virus

Ehrlichiose / Anaplasmose
Die Humane Granulozytäre Anaplasmose (HGA) und die Monozytäre Ehrlichiose (HME)

Babesiose
Infektionen mit humanpatogenen Babesien

Rickettsiosen
Infektionen mit Rickettsien

Wissenswertes über Zecken